An Tag 4 haben wir uns zur schwierigsten Etappe aufgemacht, den Puig Major. Das Wetter war durchwachsen und nicht allzu freundlich.

Wir sind über Pollenca direkt an den Anstieg zum ersten Ziel gefahren. Eigentlich wollten wir den Berg von der anderen Seite angehen, aber da Rainers Navi streikte sind wir mit meinem gefahren. Und ich habe nur die Strecke aus der anderen Richtung gehabt. 🙁

Am Ende war ich aber doch froh direkt am Anfang die großen Anstiege anzugehen. Eine Pause haben wir in Soller eingelegt und die Straßenbahn durch die Stadt bewundert. Die letzten 20 km zurück zum Hotel haben sich dann schon ziemlich gezogen zum Schluss.

Vom Puig Major hatte ich aber mehr erwartet als die Aussichtsplattform an einem Parkplatz… obwohl die Aussicht dort und auf dem Weg dorthin schon beeindruckend war. Auch waren die Anstiege nicht ohne.

Die 10 km Abfahrt nach Soller war sehr beeindruckend. Besonders wenn man bei 50-60 km/h noch von anderen verrückten Radlern überholt wird.

Viele Grüße Jan